Facebook

FB Logo

 

Besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite. Wir freuen uns auf Sie! 

Asare, Meshack. Als Sosu sein Dorf rettete

asare-meshack-als-sosu-sein-dorf-retteteÜbersetzung von Ulrieke Ruwisch

Bombus Verlag München 2003

ISBN 3-9362-6118-0

37 Seiten; 23,90€

ab 4 Jahren; Ghana

Signatur: Lit Kin 121

 

Sosu ist ein Junge, der es mit seiner körperlichen Behinderung in dem afrikanischen Dorf, in dem er aufwächst, nicht leicht hat. Nicht nur, dass er sich nicht gehen kann, wie alle anderen Kinder, er fühlt sich selbst nicht wohl und ist zu nichts nutze – meint er. Und auch die Menschen, die in seinem Dorf leben, geben ihm keinen Grund, dass er sich besser fühlen könnte. Die Fischer meinen, der Lagunengeist mag es nicht, wenn „;einer wie er"; auf ihm ist, und so soll Sosus Vater ihn besser zu Hause lassen.

Eines Tages jedoch sollte sich alles ändern. Wie üblich verliessen alle Bewohner das Dorf um auf den Feldern zu arbeiten. Plötzlich wurde es so dunkel, dass es Sosu, der mit seinem Hund Fusa allein zu Hause war, kalt den Rücken herunter lief. Ein Sturm kam auf und eine Flutwelle stürzte in den Hof des Dorfes. Sosu wusste, er muss etwas unternehmen, denn es befanden sich auch noch viele alte und gebrechliche Menschen sowie kleine Kinder im Dorf. Mutig kämpfen Sosu und Fusa sich von der Hütte zu den Trommeln des Dorfes vor, denn Sosu weiß, dass die Arbeiter auf den Feldern das Trommeln hören. Schnell kommen die Arbeiter von den Feldern in das Dorf um das Schlimmste zu vermeiden und die Bedrohten zu retten.

Als sie sehen, wer die Trommeln geschlagen hat werden Sosu und Fusa wie Helden gefeiert. Sogar das Fernsehen kommt in das Dorf um von der Heldentat zu berichten.

Schließlich wird der Schaden, den die Flut angerichtet hatte, behoben und der Weg im Dorf wird fest und glatt gemacht. Und sogar Sosus größter Wunsch, laufen zu können und in die Schule zu gehen, wird beinahe erfüllt, denn seine Belohnung ist ein nagelneuer Rollstuhl, mit dem er sich durch das Dorf und in die Schule schieben lässt. Er ist nun wie die anderen Kinder – ein Junge aus dem kleinen Dorf irgendwo zwischen dem Meer und der Lagune.

Ausgezeichnet mit dem Unesco Kinderliteratur- Preis für Toleranz (1999), gewählt zum besten Kinderbuch Afrikas (2000) und prämiert mit dem IBBY- Preis, als herausragendes Buch für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen (2001).

Nicht umsonst ist das Buch von dem tapferen Sosu und seinem Hund mehrfach preisgekrönt. Es handelt sich bei dieser Geschichte um ein Thema, dass man auch Kindern schon nahe bringen sollte. Der Autor hat ein problembeladenes Thema anrührend und spannend verpackt.