stimmen afrikas Kalender 2019

stimmen afrikas kalender 2019 final klein 

mit Fotos unserer Autor*innen

von Herby Sachs

 

zum Verkauf für 16,80 € zzgl. Versand

auf Anfrage und bei unseren kommenden Veranstaltungen im Herbst

 

–––––––––––––––––––––––

Facebook

FB Logo

 

Besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite. Wir freuen uns auf Sie! 

Karl Hoff - Ich bin dein Bruder

 

 FångenDawitIsaakochtystnaden-fotofraSVTsdokumentarfilm

Sonntag, 24. Februar 2013 um 13:00 Uhr

Allerweltshaus Köln

Eintritt 5,-/3,- (erm.)

 

 

Als die Eritreer 1991 unter Leitung der EPLF (Eritreische Volksbefreiungsfront) im 30 Jahre lang geführten Freiheitskampf gegen Äthiopiens Kaiser Haile Selassie siegten, nachdem dieser von der marxistisch-leninistischen Militärjunta unter Leitung von Mengistu Haile Mariam gestürzt und ermordet worden war, hofften viele, Eritrea würde zu einem demokratischen Vorbild für andere afrikanische Länder. Doch es kam anders: der ehemalige Führer der Befreiungsbewegung und spätere Präsident Isayas Afewerki entwickelte sich zu einem paranoiden Diktator, der keinen Widerspruch duldete und im September 2001 eine beispiellose Verhaftungswelle veranlasste. Zahlreiche Regimekritiker wurden ohne Gerichtsverfahren und Urteil inhaftiert. Viele der spurlos Verschwundenen sind inzwischen vermutlich in Gefängnissen und Folterkammern gestorben. Der Schriftsteller, Dramatiker und Journalist Dawit Isaak, der friedlich für eine demokratischere Entwicklung in seinem Heimatland "gekämpfte" hatte, war einer von ihnen.

Der engagierte norwegische Theatermann Karl Hoff (*1952) hatte sich im Jahr 1995 während eines mehrmonatigen Arbeitsaufenthaltes in Asmara mit Dawit Isaak angefreundet. Ihm widmet er sein Hörspiel, damit er und die übrigen inhaftierten Oppositionellen nicht vergessen werden. Auch wenn sie heute vielleicht schon tot sind. Es ist der Versuch, die unerträgliche und dramatische Situation aus Stillstand und Folterungen in Worte zu fassen und zu veranschaulichen, wie Dawit Isaak zweifelsohne leben muss oder im schlimmsten Fall gelebt hat: In einer 3x3 Meter großen Betonzelle, in der die Glühbirne an der Decke über ihm nie ausgeschaltet wird. In totaler Isolation. Da, wo selbst die Gefängniswärter nicht mit den Gefangenen sprechen dürfen, wo die Angeklagten ihre Namen verlieren, weil sie nur mit einer Nummer angesprochen werden. Doch jeder Gefangene hat einen Namen und eine Geschichte. „Ich bin dein Bruder" ist die des Gefangenen Dawit Isaak.