stimmen afrikas Kalender 2019

stimmen afrikas kalender 2019 final klein 

mit Fotos unserer Autor*innen

von Herby Sachs

 

zum Verkauf für 16,80 € zzgl. Versand

auf Anfrage und bei unseren kommenden Veranstaltungen im Herbst

 

–––––––––––––––––––––––

Facebook

FB Logo

 

Besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite. Wir freuen uns auf Sie! 

Ellen Banda-Aaku (Sambia/GB) – Patchwork*

 

EllenBanda-AakuSo, 30. November 2014, 13 Uhr
Allerweltshaus Köln
Eintritt: 5€/3€ (erm.)

Lesung und Gespräch

 

Moderiert von Birgit Morgenrath, die deutschen Texte (übersetzt von Indra Wussow) liest Azizè Flittner.

 

 

»Schlechter Samen« – das ist die Bezeichnung, die sich Pumpkin früh in der Kindheit einprägt. Weil sie unehelich geboren ist. Ein unentrinnbares Reich aus Angst und Eifersucht folgt diesem Makel der Geburt.

Außerdem ist ihr Leben in zwei gegensätzliche Welten gespalten: Reichtum verkörpert der Vater Joseph Sakavungo, Unternehmer mit politischen Ambitionen; Verwahrlosung die Mutter, die durch die unerfüllte Liebe zerbrach. Als 9-Jährige, die den ersten Teil des Romans erzählt, reagiert Pumpkin darauf mit Lügen und Verschwiegenheit. Auch als der Vater sie zu sich holt, setzt sich das Versteckspiel fort. Im neuen Zuhause wird Pumpkin abgelehnt, denn auch hier ist der Vater abwesend. Seine Promiskuität hinterlässt überall Eifersucht und Rachegefühle. Nur seine materielle Großzügigkeit und sein Schaffensdrang stiften so etwas wie Zusammenhalt. Auch die Unfähigkeit sich zu entschuldigen wird zur ständigen Qual.

Der Roman erzählt von drei Generationen Frauen, ihren Lieben und Entbehrungen im nachkolonialen Sambia. Die Erzählerin – erst das 9-jährige Mädchen, dann die Erwachsene, selbst Mutter – ist in ständigem Staunen befangen: über menschliche Schwäche anderer wie über ihre eigene. Politische Ambitionen angesichts sozialer und kriegerischer Krisenherde und das Festhalten an verkrusteten Geschlechterrollen bilden den gesellschaftlichen Rahmen.

In der Reihe STIMMEN AFRIKAS 

 

Pressestimmen:

»Geschickte Mischung aus subjektiver Gefühlswelt, Familienbeziehungen und Politik im postkolonialen Sambia« Sonntaz

»Ellen Banda-Aaku, die heute in London lebt, ist damit ein eindrucksvoller Roman über das Schicksal dreier Frauengenerationen in Sambia gelungen« DR Kultur

 

Ellen Banda Aaku wurde 1965 in England geboren und wuchs in Sambia und anderen afrikanischen Ländern auf. Sie studierte öffentliche Verwaltung an der Universität Lusaka. Sie publizierte drei Jugendbücher und Gedichte. Mit ihrem ersten Buch für Erwachsene erhielt sie 2010 den »Penguin Prize for African Writing«. Sie war 2012 auf der Shortlist des Commonwealth Writers'Prize. Ellen Banda Aaku lebt heute in London. Website der Autorin www.ellenbandaaaku.com.

 

*Roman, AfrikaWunderhorn 2014